Initiative

Unter Anleitung erlernen die künftigen Altenpflegerinnen die praktischen Tätigkeiten wie hier das Blutdruckmessen.

Vollbild

Zukunft schaffen durch Ausbildungsplätze in der ambulanten Altenpflege

 

Der Bedarf an Pflegepersonal für alte und kranke Menschen wird bis 2020 um ein Viertel ansteigen. Gleichzeitig finden viele junge Menschen keinen Ausbildungsplatz. Beiden Problemen begegnete die Caritas, indem sie mit Hilfe von Spenden in den Caritas-Sozialstationen zusätzliche Ausbildungsplätze schuf.

Derzeit erfolgt die praktische Ausbildung von Altenpflegerinnen und -pflegern vor allem in Alten- und Pflegeheimen. Die Sozialstationen, die in jedem Winkel des Erzbistums alte und kranke Menschen betreuen, können sich dagegen keinen Auszubildenden leisten. Mit Hilfe von Spenden entstanden seit September 2007 18 Ausbildungsplätze in Sozialstationen, die sich diese ohne die Aktion nicht hätten leisten können.

Eine ausführliche Darstellung unserer Initiative finden Sie auf den folgenden Seiten:

Die Zahl pflegebedürftiger Menschen steigt.

Die Ausbildung in der Altenpflege zielt verstärkt auf junge Menschen.

Sozialstationen können nicht ausbilden, obwohl sie es dürfen.

Mit 36,50 € finanzieren wir einen Tag Altenpflegeausbildung.

Seit September 2007 sind 18 Ausbildungsplätze entstanden.

Die zum 1000-jährigen Bistumsjubiläum gestartete Aktion "Zukunft schaffen durch Ausbildungsplätze in der ambulanten Altenpflege" ist inzwischen abgeschlossen.

Ihr Anliegen wird weiterverfolgt von der "Prälat Walter Schirmer-Stiftung für zusätzliche Ausbildungsplätze in der Altenpflege".


Downloads

Um eine Datei auf Ihren Rechner herunter zu laden, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Dateinamen und wählen "Ziel speichern unter" aus dem Kontextmenü.

Prospekt der Prälat Walter Schirmer-Stiftung 101 KB