Einführung zur Caritas-Frühjahrssammlung 2019

Armut & Hilfe haben viele Gesichter

Deutschland ist ein wirtschaftlich erfolgreiches Land. Dennoch gibt es auch bei uns Armut. Sie zeigt sich auf verschiedene Weise.

Eine extreme Form der Armut ist die Obdachlosigkeit. Die Caritas nimmt sich der Menschen an, die nicht einmal einen Platz haben, um sich schlafen zu legen. Sie bietet Wärmestuben, Mahlzeiten, Möglichkeiten zum Wäschewaschen, medizinische Versorgung, Übernachtungs- und Wohngelegenheiten. Leider kümmert sich der Staat nur sehr wenig um die Ärmsten der Armen. Die Hilfe für Obdach- und Wohnungslose ist massiv auf das Engagement von Ehrenamtlichen und auf Spenden angewiesen.

Auch Arbeitslosen, Alleinerziehenden und Rentnerinnen und Rentnern fehlt oft das Nötige zum Leben. Selbst Menschen, die einer Beschäftigung nachgehen, sind vor Armut nicht immer geschützt. Denn obwohl es funktionierende soziale Sicherungssysteme gibt, können sie nicht immer verhindern, dass Menschen in Not geraten und auf Hilfe angewiesen sind. Etwa, wenn Menschen keine Krankenversicherung (mehr) haben.

Dabei kann jeder Mensch in Armut geraten. Arbeitslosigkeit, Verschuldung, eine schwere Krankheit, eine Scheidung oder ein anderer Schicksalsschlag können vermeintliche Sicherheiten ins Wanken bringen. Nicht immer ist die Not auf den ersten Blick erkennbar.

Die Caritas versucht auf unterschiedlichen Wegen zu helfen. Die Allgemeine Soziale Beratung klärt mit den Betroffenen gesetzliche Ansprüche, z. B. auf Arbeitslosengeld II, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, Wohngeld, und hilft beim Ausfüllen von Formularen. Sie vermittelt an spezialisierte Beratungsstellen, z.B. an Schuldner- und Insolvenzberatung, Schwangerenberatung, Suchtberatung.

Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs bieten Sozialläden und Tafeln, Mittagstische und Essenausgaben, Schulmaterialbörsen und Kleiderkammern (CariShops, CariBoutiquen). Hilfsfonds gewähren bei massiven finanziellen Schwierigkeiten individuelle Zuschüsse oder Darlehen, z.B. zur Anschaffung dringend benötigter Haushaltsgeräte, von Mobiliar oder Heizmaterial, zur Bezahlung von Eigenanteilen an Krankheitskosten, zur Begleichung von Miet- oder Energieschulden.

Die Allgemeine Soziale Beratung wird von Kirche und Caritas komplett aus eigenen Mitteln finanziert. Die materiellen Hilfen und die Hilfsfonds benötigen ganz wesentlich Spenden.

Bitte unterstützen Sie bei der Caritas-Sammlung diese Arbeit der Caritas zur Linderung von Armut. Dafür schon jetzt ein herzliches Vergelt’s Gott!

Ihre Caritas

 

So viel haben Sie im Frühjahr 2018 gespendet

Haustürsammlung 486.135,60 €

Straßensammlung         22,00 €

Kirchenkollekte       72.580,71 €

Gesamt                 558.738,31 €