Neueste Meldungen
„Gebührenbefreiung führt nicht zu mehr Qualität“
Diözesan-Caritasverband bemängelt Schwerpunktsetzung bei der bayerischen Vereinbarung zum Gute-Kita-Gesetz
Der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg kritisiert, dass mehr als die Hälfte der 861 Millionen Euro, die Bayern im Rahmen des Gute-KiTa-Gesetzes vom Bund erhält, in die Verringerung der Kita-Gebühren fließt. „Die katholischen Experten hätten sich einen deutlicheren Schwerpunkt auf die Verbesserung der Betreuungsqualität gewünscht“, sagt Hildegard Thoma vom Referat Kindertagesbetreuung.
Mehr Nachrichten
Erzbischof ernennt neue stellvertretende Diözesan-Caritasdirektorin
Ursula Kundmüller ist von Erzbischof Dr. Ludwig Schick zum 1. November 2019 zur neuen stellvertretenden Diözesan-Caritasdirektorin ernannt worden. Sie bildet mit dem Diözesan-Caritasdirektor den zweiköpfigen Vorstand des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg. Das hat Weihbischof Herwig Gössl, der Aufsichtsratsvorsitzende des Diözesan-Caritasverbandes, bei einer Veranstaltung im Bistumshaus St. Otto in Bamberg bekannt gegeben.
Die eigene Kindertagesstätte weiterentwickeln
„Die Komplexität der Aufgaben in Kindertageseinrichtungen stellt hohe Anforderungen an die Fachlichkeit der Leitung“, stellten Ursula Kundmüller Leiterin der Abteilung „Kinder-, Jugend- und Familienhilfe“ des Caritasverbandes für die Erzdiözese Bamberg und Joachim Nunner, Fachbereichsleiter Kinder- und Jugendhilfe beim Caritasverband Nürnberg, bei der Abschlussveranstaltung der Weiterbildung „Sozialmanagement in Kinderta-geseinrichtungen“ fest. Eine Kindertageseinrichtung zu leiten, sei eine Managementaufga-be. 20 Absolventinnen und Absolventen erhielten am Ende eines zweijährigen berufsbe-gleitenden Kurses in Bamberg ihr Zertifikat.
Ab sofort können sich Jugendliche wieder für ein Freiwilliges Soziales Schuljahr melden
Die Bereitschaft sich ehrenamtlich zu engagieren, ist bei jungen Leuten oftmals gegeben, doch fehlt vielen schlichtweg eine Vorstellung, wo und wie sie helfen können. Hier setzt das Freiwillige Soziale Schuljahr (FSSJ) an: Es unterstützt die Schüler durch Vorschläge für einen Einsatz. Nachweislich fördert das FSSJ, das in Stadt und Landkreis Bamberg vom Freiwilligenzentrum CariThek organisiert wird, das ehrenamtliche Engagement von Jugendlichen.
„Analog hat Priorität“
„Digital ist nicht egal“, zitierte Weihbischof Herwig Gössl das Motto des Gottesdienstes, um dann zu korrigieren: „Aber Analog hat Priorität. In der analogen Welt leben wir. Hier werden die Lebensmittel erzeugt, die uns ernähren. Hier leben wir Beziehungen. Hier spüren wir die Not anderer Menschen.“ Zu Beginn des bistumsweiten Auftaktgottesdienstes zur Caritas-Sammlung in der Pfarrkir-che von Steinwiesen hatte Cornelia Thron beschrieben, wie die Caritas Kronach digitale Technik zum Wohl der Patienten erprobt.
CariThek bietet Beratung über Möglichkeiten ehrenamtlicher Betätigung
Bis zum 22. September fand bundesweit die Woche des bürgerschaftlichen Enga-gements statt. In diesem Zusammenhang macht das Bamberger Freiwilligenzentrum CariThek auf sein Angebot aufmerksam. „Wer sich engagieren will, aber keine Vorstellung hat, wo und wie er sich einbringen kann, kann sich bei uns beraten lassen“, wirbt Dr. Klaus-Stefan Krieger, der Leiter der CariThek. „In einem persönlichen Beratungsgespräch klären wir Interessen, Wünsche und Fähigkei-ten der Interessenten sowie ihre zeitlichen Möglichkeiten. Aus rund 400 verschiedenen Einsatzfeldern können wir dann eine Tätigkeit finden, die genau zu den Bedürfnissen des Freiwilligen passt.“ Die Engagementberatung der CariThek ist kostenfrei.
Digital ist nicht egal
Am Caritas-Sonntag, 29. September 2019, um 17 Uhr wird in der Pfarrkirche von Stein-wiesen (Landkreis Kronach) ein Gottesdienst mit Weihbischof Herwig Gössl gefeiert. Er eröffnet für die Erzdiözese Bamberg die Herbstsammlungswoche der Caritas vom 30. September bis 6. Oktober. Der Gottesdienst befasst sich mit dem Jahresthema der Caritas in Deutschland. Es stellt die Aussagen „Sozial braucht digital“ und „Digital braucht sozial“ gegenüber und befasst sich mit Vorteilen und Schattenseiten der Digitalisierung.
Erzbischof besuchte Caritas-Pflegeheim in Wallenfels
Das Caritas-Alten- und Pflegeheim in Wallenfels hatte hohen Besuch. Erzbischof Ludwig Schick feierte mit den Bewohnern und Gästen Eucharistie. Er bezeichnete es als spontanen Einfall, wieder mal nach Wallenfels zu kommen. Zwar besuche er regelmäßig die Senioren und Altenheime, mit Wallenfels habe es lange nicht geklappt, aber endlich kurzfristig gepasst, sagte er.
Beim Klimaschutz die Armen nicht vergessen
Der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg begrüßt die Aktionen, die auf einen stärkeren Klima- und Umweltschutz drängen. „Ich habe Respekt vor allen Menschen, die ihre Freizeit einsetzen, um am 20. September für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. Alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter der Caritas ermuntere ich, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten ihnen anzuschließen,“ sagt Diözesan-Caritasdirektor Helmar Fexer. Er mahnt allerdings auch an, bei politischen Entscheidungen, die den Klimaschutz fördern sollen, die Auswirkungen auf ärmere und benachteiligte Mitbürger in den Blick zu nehmen.
„Wer keine Bleibe hat, findet ohne Unterstützung kein Zuhause“
„Wir benötigen zentrale Stellen, bei denen Wohnungslose Information und Hilfe bekommen.“ Diese Forderung hat Diözesan-Caritasdirektor Helmar Fexer zum deutschlandweiten Tag der Wohnungslosen am 11. Oktober erhoben. „Die Job-Center etwa sollten nicht nur über amtliche Fragen, sondern auch über Angebote der Wohlfahrtsverbände Auskunft geben. Dabei wäre ein einheitlicher Standard gut, da die Empfänger staatlicher Unterstützung nicht selten den Aufenthaltsort wechseln. Zudem sollten die Informationen verständlich und in leichter Sprache formuliert sein.“ Hilfreich fände Fexer eine stärkere Vernetzung zwischen Job-Centern und den Sozialen Beratungsstellen, die Caritas und andere Wohlfahrtsverbände betreiben.
Bestellen
Rahmenkonzept und Manual "Institutioneller Gewaltschutz in der Caritas"
Gewalt in der Pflege wird öffentlich häufig thematisiert, insbesondere sobald konkrete Vorfälle bekannt werden. Der Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg hat sich schon früh intensiv mit der Problematik von Gewalt in Pflege und sozialer Arbeit beschäftigt. Das aus dieser Arbeit hervorgegangene Rahmenkonzept "Institutioneller Gewaltschutz in der Caritas", das auch viele praktische Handreichungen enthält, ist nun als Broschüre verfügbar.
Projekte
Armut & Hilfe haben viele Gesichter
Caritas wirbt um Unterstützung für die "Feuerwehrleute" der Gesellschaft
Es wäre undenkbar: ein Dorf, eine Stadt ohne Feuerwehr. Wenn ein Feuer ausbricht geschieht, rückt sie aus und hilft: Schnell, kompetent und mit bester Ausstattung. Ganz anders im Bereich sozialer Notlagen. Gerade für den Fall materieller Bedürftigkeit hält der Staat kein dicht gespanntes Netz aus Hilfeangeboten bereit. Wer da bleibt, sind nicht selten die Pfarreien und die Caritas. Ihre Haupt- und Ehrenamtlichen sind die "Feuerwehrleute" der Gesellschaft. Ihre Arbeit durch Spenden zu stärken, darum wirbt die Caritas-Herbstsammlung.
Termine

Bayreuth

14.10.2019, 15:00 Uhr

Demenz

Vortrag und Informationsveranstaltung

Bayreuth

19.10.2019, 13:00 Uhr - 17:00 Uhr

Engagiert in Bayreuth

Freiwilligen Messe

Neustadt an der Aisch

26.10.2019, 10:00 Uhr - 14:00 Uhr

Tüftler reparieren wieder

"Reparatur Café"

Bayreuth

27.10.2019, 11:00 Uhr

40 Jahre Caritasverband Bayreuth

Festgottesdienst

Terminsuche
Volltextsuche
Datumssuche
Von Bis
Themensuche
Suchen
 
 
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.Ok, verstanden.